Wir werden sie nie vergessen !

IMMER WIEDER UNFASSBAR TRAURIG...

Unsere Hunde:

Luna vom Dachsfelsen

PRT, glatt

 

 

 gew. 20.08.2021

*gestorben 19.02.2022

 

Luna war die Urenkeltochter von Baro, Ururenkeltochter von Alba. 

 

Wir waren gerade in der Vorbereitung zur JP im April... 

 

Einen Tag bevor sie 6 Monate werden konnte wurde unsere Luni auf dem Rückweg einer Hasenspur überfahren. Wir hatten noch so viel vor mit dieser außergewöhnlichen Hündin...

 

Unser Seelenhund, unser Sonnenschein, wir vermissen dich so sehr! Mit deinen so lustigen, ungewöhnlichen und liebenswerten Eigenschaften. Wir sind froh für jeden Tag den wir mit dir verbringen durften. Auch wenn unsere gemeinsame Zeit viel viel viel zu kurz war! 

Alba vom Schindwald

PRT, glatt

SH: 33cm

BU: 44cm

Formwert V

  

 gew. 30.März 2006

*gestorben Dezember 2021

 

Prüfungsergebnisse:

WT

JP 125 Pkt.  I. Preis, sl

BP 100 Pkt.  I. Preis

ZP 131 Pkt.  II. Preis, sl

JEP Hessen

EF

 

 

Alba war eine zierliche, tolle, liebenswerte Familienhündin, die jedoch fremden Person und Hunden gegenüber nicht ganz einfach war. 

Im Jagdbetrieb jedoch lief alles problemlos.

Sie war eine unglaublich leistungsstarke Hündin, und die Mutter unseres B und C Wurf. 

 

Scherzhaft sagten wir immer mit einem Augenzwinkern

"Gift gibt es nur in kleinen Fläschchen" ;) 

 

Pina vom Forsthaus Hönnetal

PRT, knappes Rauhaar

 

gew. 25.02.2004

*gestorben September 20

 

 

Prüfungsergebnisse:

WT

JP 92 Pkt. I. Preis

BP 73 Pkt. III. Preis

JEP Hessen

SJ/Lt , EF

 

 

Pina war eine Hündin mit freundlichem, ausgelichenem Wesen. Sie arbeitete 100%ig im Bau, hielt jedoch, seitdem sie von einem Stück Schwarzwild geschlagen wurde, einen großen Sicherheitsabstand zu Sauen ein, wenn sie alleine jagte.

 

Elwood vom Bolzhurst

zugelassener Deckrüde im PRTCD e.V.

 

Er war ein ruhiger Rüde mit ausgeprägter Härte am Wild.

Er arbeitete sehr zuverlässig auf Schweiß, obwohl er auf vielen Drückjagden eingesetzt wurde.

Er war ein absoluter "Sau-Finder"

Bei der Bauarbeit arbeitete er rabiat am Fuchs, hielt aber Abstand am Dachs.

 

WT, JEP, SJ/Lt, EF, JP, BP, SwH, HN

Formwert: v

 

 gew. 2002

(Elwood starb im August 2012 nach kurzer schwerer Krankheit, er war ein außergewöhnlicher Hund, wir vermissen ihn so sehr!)

Ira vom Lemmhof

Deutsch Langhaar

 

VJP, HZP, JEP, VGP

 

Ira arbeitete hervorragend am Schwarzwild und auf der Schweißfährte.Bemerkenswert war,dass sie vom Stöbern bei Bedarf sofort auf Schweißarbeit umschalten konnte.

 

 

Quitte vom Langwehr

Deutscher Jagdterrier

 

 

 

Quitte wurde nicht auf Prüfungen geführt weil Jens ihr die Bauarbeit damals, in seiner Terrier-Anfangszeit, nicht schmackhaft machen wollte. Sie sollte in erster Linie auf Schwarzwild geführt werden .Gebracht hat das nichts, denn sie war zwar hervorragend am Schwarzwild, aber auch später ein " Teufel " im Naturbau.

Yara von der Faltersbach

Rauhaar Dackel

 

Sp/J, Stp

 

 

Yara war eine sehr freundliche, führerbezogene Hündin. Es wurden viele Füchse bei der Baujagd vor ihr erlegt,ohne das sie selbst verletzt wurde. Sie arbeitete gut auf Schweiß und war von Natur aus Totverbeller.

Held vom Lemmhof

Deutsch Langhaar

 

VJP 72 Punkte Suchensieger

 

Held war ein hervorragend veranlagter,

"arbeitswütiger", sehr vielversprechender Rüde. Leider wurde er auf der VJP gegen Ende der Prüfung auf der Hasenspur überfahren, somit hatten wir zwar den Siegerpokal, aber auch einen toten Hund im Auto. Es war einfach furchtbar!!!

 

Distel von der Eulersbach

Deutsch Drahthaar

 

JEP, VGP, Btr, HN

 

 

Distel war Jens erster Jagdhund und hat ihm, als Erstlingsführer, so manchen Abrichtefehler verziehen!

Sie war führig, arbeitswillig und brachte sehr gute Leistung. Sie war für Jens der Einstieg in die Jagdhundearbeit.

Abschied

                                           Eines Jägers schwerste Stund ´
                                           kommt mit dem Tod von seinem Hund,
                                           der treu ihm diente und begleitet
                                           und ihn zu manchem Stück geleitet.

                                           Den Herrn verfolgte er mit Blicken,
                                           ließ sich auf jede Fährte schicken,
                                           scheute weder Schnee noch Regen,
                                           war neben ihm auf allen Wegen.

                                           Gefährte für die Kinderschar,
                                           sie spielten mit ihm wunderbar.
                                           Keines hat er je gebissen,
                                           wenn sie an ihm herum gerissen.

                                           Ob an der Leine, ob frei bei Fuß,
                                           mit ihm zu jagen ein Genuss,
                                           durch ihn gelangen an die Beute,
                                           ist eines Jägers höchste Freude.

                                           Dem Reh gefolgt auf roten Tupfen,
                                           dem Schwarzwild an der Schwarte zupfen,
                                           an Rotwild jagen mit viel Fleiß,
                                           der Bruch am Halsband war der Preis.

                                           Nun ist der Platz im Haus verwaist,
                                           kein Bellen mehr die Jagd verheißt.
                                           Still geht der Jäger seinen Pfad
                                           nun ohne seinen Kamerad.

                                           Er denkt zurück an frohes Jagen
                                           selbst jünger noch nach Jahr und Tagen,
                                           mit jedem Hund, den er begräbt,
                                           vergeht die Zeit, die er gelebt.

 

 

                                                                                       (Heinrich Weidinger)